Let's Get Freaky

SCHINDERHANNES

Abwegiges Fossil macht Furore

Dieses ehemalige Meerestier ist in mehrfacher Hinsicht abwegig: Der Name! Das abstoßende Aussehen! Und der zeitlich isolierte Fund, denn es war wohl schon zu Lebzeiten ein lebendes Fossil: Ähnliche Kreaturen lassen sich hauptsächlich im Kambrium – 100 Millionen Jahre früher – finden. 400 Millionen Jahre nach dem Ableben dieses skurrilen Gliedertieres ging im 18. Jahrhundert sein Namensgeber Johannes Bückler, genannt „Schinderhannes“ im Taunus seinem Geschäfte nach (Diebstahl, Erpressung, Raubüberfall, Raubmord, Mord). Ebendieser Schinderhannes stammt aus einer regelrechten Dynastie von Schindern und Henkern und ist regional recht bekannt geblieben.

Der ältere Schinderhannes wurde im Hunsrückschiefer gefunden. Schinderhannes bartelsi —  das unsympathische Flossengliedertier mit den druckknopfartigen Stilaugen — lebte – wie bereits erwähnt – vor etwa 400 Millionen Jahren im Devon als fieser Schalenknacker im tropischen Meer. Eine Verwandtschaft mit Gliederfüßern (Spinnen, Insekten, Krebstiere…) ist anzunehmen.

 

Hässliches fischartiges Krebsding

Schinderhannes bartelsi (© Nobu Tamura)

 

doi: 10.1126/science.1166586

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.